Ergonomie [SoSe21]
  • Waitlist enrolment

Dozent*in/Prüfer*in

Timo Kuhls (LBA)

Titel der Veranstaltung

Ergonomie

Art der Veranstaltung

Workshop

Beschreibung der Veranstaltung

Ziel des Seminares ist das Kennenlernen und praktische Anwenden von ergonomischen Grundkenntnissen sowie die Vermittlung von Erfahrungen aus dem Umfeld der Entwicklung von Elektrowerkzeugen (Festool) und ein Blick auf die vielen Facetten dieses weiten Begriffes. Inhalte werden sowohl vorgestellt als auch gemeinsam erarbeitet, gerne sollen auch aktuelle Problemstellungen von laufenden Projekten Bestandteil des Seminares werden.


Zeit

7.5., 14.5., 21.5. jeweils ab 14 Uhr

Ort/Raum

Werkstattbau ID / Seminarraum

Teilnehmerzahl

15


David Gebka

Kommunikations- und Magazinarbeit [SoSe21]
  • Waitlist enrolment

Modul / Fach lt. PO

Wahlfach


Dozent*in/Prüfer*in

Benedikt Eisenhardt (LBA)

Titel der Veranstaltung

Kommunikation- und Magazinarbeit

Art der Veranstaltung

Seminar


Beschreibung der Veranstaltung

Im Kurs widmen wir uns konzeptionellen Grundlagen und Methoden zur zielgerichteten Außendarstellung der eigenen Arbeit und Person. Aus der Perspektive des Kommunikationsdesigns betrachten wir den Umgang mit Text und Bild im Kontext verschiedener Kommunikationsmedien – von Portfolio und Wettbewerb über Pressetext und Website zu Social Media und Publikation. Hierfür entwickeln wir auf Basis aktueller Projekte der Studierenden Narrativ und Stilistik und erarbeiten verschiedene Text- und Darstellungsbausteine für konsistente und wirksame Kommunikationsarbeit.

Zeit

29.4., 30.4., 14.5., 3.6., 4.6., 25.6. jeweils 9-13 Uhr

Ort/Raum

Tba.

Teilnehmerzahl

10


Geöffnet für Hörer*innen anderer Studiengänge

Ja

Andere zugelassene Studiengänge /

Module (Modulcode) ECTS Architektur (BA) AKA Interdisziplinär / 2 ECTS Diplomstudiengang Bildende Kunst, Künstlerisches Lehramt (BFA) Design oder Design-W / 3 ECTS


David Gebka

Schreibtisch [SoSe21]
  • Waitlist enrolment

Dozent*in/Prüfer*in

David Gebka (AM)
Benedikt Kartenberg (AM)

Titel der Veranstaltung

Schreibtisch

Art der Veranstaltung

Entwurf: Produkt & Kontext

Art der Prüfung

-

Beschreibung der Veranstaltung

In dieser Übung schauen wir uns Schreibtische und vor allem das, was sich auf ihnen abspielt, genauer an. Welche Gegenstände liegen auf dem Schreibtisch? Wie benutzen wir sie? Was lässt sich verbessern?

Zeit

Korrekturen Freitags 10:30-13:00 Uhr

Ort/Raum

Werkstattbau / Büro Prof. Fischer / Online

Teilnehmerzahl

15


2. Semester ID


David GebkaBenedikt Kartenberg

In Balance [SoSe2021]
  • Waitlist enrolment

Dozent*in/Prüfer*in

Prof. Uwe Fischer, Dipl.-Des. David Gebka (AM)

Titel der Veranstaltung

In Balance oder Auf Messers Schneide

Art der Veranstaltung

Hauptprojekt

Art der Prüfung

-

Beschreibung der Veranstaltung

Im Sommersemester geht es um das Gleichgewicht. Nicht das körperliche, das uns von Anfang an und spätestens mit der Erfahrung beim Lernen des Laufens auf zwei Beinen begleitet, es geht vielmehr um das physische Gleichgewicht von Objekten, die durch eine klug austarierte Balance überraschen und faszinieren. Es geht um die Momente von Stabilität und Instabilität, von Bewegung und Ruhe. Von dem Zustand der Leichtigkeit und dem für einen Moment vom Gewicht der Welt befreiten Illusion des Schwebens. Richard Serra formulierte in einem Gespräch wie folgt: „Ich bin an der Tatsache interessiert, dass man Gewicht durch korrekte Balance zu Gewichtslosigkeit reduzieren kann. (...) Sie können jede beliebige Skulptur nehmen: Giacometti, Calder, Donatello. Schwerkraft und Gleichgewicht sind essentiell für die Bildhauerei.“ Was Serra für seine Skulpturen formulierte findet sich auch anderer Stelle, wenn Mondrian in seiner Malerei nach vollkommener Harmonie im Sinne einer gänzlich ausgewogenen Verteilung von Farbfeldern auf der Leinwand strebt. Gleichgewicht beschränkt sich nicht nur auf das Balancieren der Schwerkraft, sondern findet sich in der Kompositionslehre, der Körperbeherrschung, dem Verhältnis von Ökologie und Ökonomie, der militärischen Machtbalance, dem Tag und der Nacht. Gleichgewicht ist fundamentale Grundlage des Lebens. Uns interessiert im Sommersemester weniger die Frage nach den großen Zusammenhängen in der Welt, sondern die unmittelbaren erlebbaren Phänomene der Physik, der Ästhetik, der Ratio- und Irrationalität. Nicht die Suche nach dem ultimativ praktisch funktionalen Gegenstand ist gefragt, sondern das Objekt welches den Betrachter in seinen Bann zieht. Das zwischen Machbarem und Spekulation oszilliert und schließlich begeistert wie der Anblick des Akrobaten in der Zirkuskuppel.

Zeit

Korrekturen Montags + Dienstags

Ort/Raum

Werkstattbau / Büro Prof. Fischer / Online

Teilnehmerzahl

12

David Gebka

Farbenlehre [SoSe21]

„Farbe ist nicht einfach da, ist nicht ein für alle Mal eindeutig gegeben, ist nicht etwas Selbstverständliches, worüber nachzudenken nicht lohnt, sondern Farbe lebt: bewegt sich und bewegt, agiert, hängt ab und macht abhängig, wirkt, ist mächtig, kann sowohl dienen als auch überwältigen.“ ‐Josef Albers, Interaction of Color

In dem Seminar steht die Farbe als Erfahrung, Analysegegenstand und Experiment im Mittelpunkt

Best Of - Der Pokal [WS 20/21]

Entwurf: Zeichen und Symbol [Gestaltungsübung 1]

Prof.in Aylin Charlott Langreuter | AM Benedikt Kartenberg

Ein Pokal ist eine in Form gebrachte Huldigung an erbrachte Leistungen- er belohnt eine herausragende physische und psychische Anstrengung, die geleistet worden ist. Und zwar nur die Beste. Die mittelmäßige Ästhetik und die Wertlosigkeit der Materialien der allermeisten Pokalen steht in direktem Gegensatz dazu, dass Menschen im Wettstreit an ihre Grenzen und darüber hinausgehen, um ihn zu bekommen: Der Pokal ist ein extrem emotional aufgeladener Gegenstand.
Ziel dieser Übung 1 ist es, einen Pokal zu gestalten. Die Herausforderung besteht hier nicht nur in der Wahl des Materials und der formalen Gestaltung und ihrer Umsetzung, sondern vor allem darin, die durch ihn zu belohnende Leistung im Pokal erkennbar zu materialisieren. Für was eigentlich übergibt man diesen Pokal? Und an wen?
Der Erfolg dieser Gestaltungsübung bemisst sich durchaus auch daran, wie und ob Nichteingeweihte erkennen, welche Leistung mit dem Pokal geehrt werden soll.

David GebkaBenedikt Kartenberg

Besteck [WS 20/21]

Besteck wie wir es heute kennen hat seinen Ursprung in ferneren Kulturkreisen. Etabliert hat sich seine Funktion und Beschaffenheit bis heute und ändert seine Erscheinung fast nur noch unter formalästhetischen Gesichtspunkten. Ausgehend davon gestalten wir ein Besteck bestehend aus Messer und Gabel mit dem Fokus auf Form, Proportion, Haptik, etc.

Benedikt Kartenberg

CAD2 _ Fusion 360 [WS 20/21]

Fusion 360 vereint unterschiedliche Techniken zur Erstellung eines CAD Modells in einem Programm. Unter anderem Parametrisches -, Freiform -, Flächen - und direktes - Modellieren. Darüber hinaus bietet es diverse weitere Module wie z.B. Blechteil Erstellung, FEM Analyse, Zeichnungs Ableitung, generatives Design …

Dadurch deckt Fusion 360 einen großen Teil der CAD Tools ab, die für die Gestaltung und Konstruktion eines Entwurfes notwendig sind.

Es werden in erster Linie die Grundlagen des parametrischen Konstruierens erarbeitet. In die Weiteren Funktionen wird es Einblicke geben.


Matthäus Braig

Design und Ethik [WS 20/21]

Workshop

Tillman Studinsky

Wie weit sind wir für die Produkte, die wir designen verantwortlich und welche Bedeutung hat dies für uns?

In diesem Seminar setzen wir uns mit unserer Rolle als Designerinnen auseinander. Anhand von Literatur, Diskussionen und praktischen Beispielen geht es um die Fragen, was und wie gestaltet werden sollte. Wir versuchen zu klären, welche Produkte relevant sind und nach welchen Methoden wir nachhaltig gestalten können. Dabei betrachten wir Prinzipien wie Cradle-to-Cradle, den Produktlebenszyklus und die Abfallhierarchie.

David GebkaTilmann Studinsky

Designmanagement / Infobeschaffung [WS 20/21]

Helge Aszmoneit (LBA)

Termine                21.10.2020, 11.11.2020, 25.11.2020 | Zeiten TBA
Kommunikation            zoom

Im Design wie in allen anderen Bereichen ist der/die Einzelne mit einer unfassbaren Informationsflut konfrontiert. Die Versuchung, sich im Surfen zu verlieren, ist allgegenwärtig und real (nicht nur virtuell). Die Recherche wird im Projekt gezielt begleitet: ausgehend von einer konkreten Fragestellung sollen die Möglichkeiten der Recherche und der Bedarf an Informationen auf das Projekt fokussiert ermittelt und genutzt werden.

Helge AszmoneitDavid Gebka

Prêt-à-porter [SS 21]

Hauptprojekt

Prof. Langreuter, Prof. De La Fontaine | AM Benedikt Kartenberg

Für das Sommersemester nehmen wir den Begriff „Prêt-à-porter“ wörtlich: „bereit zum tragen“ und versuchen im gleichen Atemzug den Begriff „portable architecture“ zu überdenken. 
Dass wir Tätigkeiten anders ausüben oder woanders ausführen können als gewohnt, hat uns die Situation, in der wir uns momentan befinden, gezeigt. Aufgrund der Art und Weise, wie sich die Welt technologisch, sozial, wirtschaftlich und kulturell verändert, ist es wahrscheinlich, dass individuelle Mobilität und Flexibilität anders gedacht werden sollten. Zwar müssen wir uns an die gegebenen Umstände anpassen, sollten aber nicht die Chance vertun auch von den daraus resultierenden Möglichkeiten zu profitieren.
Der Ausgangspunkt für dieses Projekt wird sein den Zweck der zu gestaltenden Konstruktion festzulegen, indem wir uns fragen, welche Handlungen die für uns gewohnheitsmäßig stets an einem dafür vorgesehen Ort gebunden sind, ausgelagert werden können. 
Wir suchen nach einer Konstruktion am Körper die bereit ist getragen zu werden und bereit ist zu tragen - eine Architektur in dem Sinne als das sie den Raum um uns neu definiert. Wie können wir den Raum um uns herum abstecken, gedanklich wie physisch, um einer spezifischen Tätigkeit Platz zu bieten, zum Beispiel für soziale oder kulturelle Interaktionen, unseren Job oder eine Freizeitaktivität? 
„Prêt-à-porter“ wird unterstützt von dem Textilveredler „Italian Converter“, dessen Expertise darin besteht Textil hinsichtlich seiner funktionalen Ansprüche und Optik zu optimieren.Desweiteren freuen wir uns sehr, dass wir für dieses Projekt zusätzliche Unterstützung aus der Modewelt, von Paul Surridge (Jil Sander, Roberto Cavalli) und aus der Architektur von Rodrigo Izquierdo (Patricia Urquiola) bekommen!

Denken wir hautnah, leicht, beweglich und temporär.

Benedikt Kartenberg

Interface [WS 20/21]

Dipl.-Des. Ludwig Rensch (LBA)

Termine                30.10.2020, 13.11.2020, 27.11.2020 | Zeiten TBA

In unserer technologisierten Zeit sind immer mehr Interaktionen möglich. Doch Produkte und Dienstleistungen werden dadurch nicht unbedingt einfacher, sie nehmen an Komplexität zu. Daher wird gerade hier Gestaltungswille und Schaffensdrang benötigt! Die Interaktion mit Dingen wird zum entscheidenden Faktor und muss erforscht, manipuliert und auf die Probe gestellt werden.
David Gebka

Living Matter [WS 20/21]

Hauptprojekt

Prof. Leyla Yunis | Prof. Ondrej Kyjánek | AM David Gebka

Adapt algorithms and strategies from nature into new ways to design. Take inspiration from nature, where nothing is stable and everything is constantly changing by recreating, regenerating, and reproducing. Embrace modern computational tools and digital fabrication strategies to take nature’s design advice. Nature makes so much from so little, it’s all about repetition and emergence with simple rules and behaviors that create complex organisms. Study it, take it and adapt it.

The semester entails a skill building process, where you will group together software and hardware tools that will help you identify more sustainable ways of how to create mass-customized designs and be engaged in the production process. We will touch upon subjects such as algorithmic thinking, basics of electronics or digital fabrication.
The studio will focus on hands-on models and prototyping, transferable principles to a computational platform, for a variety of digital fabricated prototypes with functional performances

David Gebka

Marketing [WS 20/21]

Birgitta Homburger(LBA)

Marken sind wie Reviere. Sie sind mehr als Produkt. Wir analysieren wie sich aus einer Idee ein intelligentes und kreatives Konzept entwickelt und sich daraus eine starke Marke etabliert.

David GebkaBirgitta Johanna Homburger

Produkfotografie [WS 20/21]

Wahlfach

Dipl.-Des. Jan Cafuk (LBA)

Einführung in die Foto-Blitztechnik; Gestaltungsmöglichkeiten der Fotografie; Grundlagen der Lichtführung; Umsetzung einzelner Fotoideen im Studio; Bildbesprechung/Analyse; Grundlagen der Bildbearbeitung / Photoshop

Jan CafukDavid Gebka

Produktvideo [SoSe21]

Wahlfach

Im Rahmen des Seminars werden die Grundlagen der Filmproduktion und Postproduktion im Kontext des Produktfilms vermittelt. Neben Input-Terminen zu den einzelnen Stationen wie Konzeption, Vorbereitung, Dreh, Schnitt usw. produzieren die Teilnehmer*Innen einen kurzen Film. Dieser kann sich um das laufende Semesterprojekt drehen oder ein abgeschlossenes Projekt dokumentieren, inszenieren oder erklären.

Abgeschlossen wird das Seminar mit einem Filmscreening.

Präsentation und Diskurs [SoSe21]

Dozent*in/Prüfer*in

Silvio Rebholz (LBA)

Titel der Veranstaltung

Präsentation und Diskurs

Art der Veranstaltung

Seminar


Beschreibung der Veranstaltung

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit Kommunikation, der Debatte und der gesprochenen Präsentation im Rahmen unserer Disziplin. Wir werden argumentieren und provozieren, über die eigene Praxis und die anderer reflektieren und sie artikulieren. Wir werden Sprache als Mittel der Darstellung und Visualisierung nutzen. Wir werden der Frage nachgehen, wie man seine eigene Meinung bildet und die anderer formt. Das Seminar teilt sich in zwei Teile: 1. Konkrete Vor- und Nachbereitung der mündlichen Präsentationen im Semester. 2. Freie Übungen, um Sprache als Werkzeug der Kommunikation zu fördern.

Zeit

Kickoff: 16.4. um 14 Uhr

Ort/Raum

Digital

Teilnehmerzahl

10

Präsentationszeichnen im 5.-8. Semester


Experimentelles Konstruieren [SoSe21]

Schein: Konstruktionslehre 1


Schwerpunkt des Seminars ist das Erkennen von grundsätzlichen Konstruktionsprinzipien und deren gestalterische Ausformulierung. Betrachtung und Analyse unterschiedlicher Beispiele aus der Praxis bilden hierfür den Ausgangspunkt. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Abhängigkeit von Material und Maßstab gelegt. Durch einfache Übungen mit experimentellem Charakter werden die Konstruktionsprinzipien nachempfunden, erweitert, kombiniert und auf ihre Eigenschaften geprüft


5.5., 12.5., 19.5., 26.5., 2.6. jeweils 9-14 Uhr


Typografie [SoSe21]

Produktgestaltung und Typografie stehen in enger Beziehung zueinander. Häufig benötigen Designobjekte Beschriftungen wie z.B. Namenszüge, Symbole, Armaturen Tabellen und Gebrauchsanleitungen. Produktdesigner sollten in der Lage sein, durch Kenntnisse in der Typografie die Gestaltung von Präsentationen und Broschüren in ihrer grafischen Qualität differenziert beurteilen zu können. In diesem Workshop werden die Studierenden durch verschiedene Übungen sowohl Grundlagen der Typografie als auch die Seite der experimentellen Typografie kennenlernen