Topic outline

  • General



    Dare'n'Do – Seminare

    Das DARE’n’DO Seminar (DND) soll Studierenden höherer Semester der Fachbereiche Industrial Design, Kommunikations Design, Textil Design und Architektur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart einen Raum für ergebnisoffenes, experimentelles Forschen bieten. In Vorträgen und Workshops lassen sich die Studierenden von Experten anderer Disziplinen inspirieren. Sie Reflektieren im Anschluss die Relevanz und Potentiale ihrer eigenen gestalterischen Arbeit und produzieren durch einen gestalterischen Schaffensprozess neue, unerwartete ästhetische Artefakte. So entsteht ein spannender Austausch zwischen Gestaltung und beispielsweise der molekularen Biochemie.

    www.darendo.com 
    https://abk-inkubator.de/darendo 
    https://dare-n-do.tumblr.com


    ___________________________________________________________________

    Registration for the upcoming Dare'n'Do Seminar via Email: Natalie.weinmann@abk-stuttgart.de

    Number of participants from the ABK limited to 2 persons per department (ARCH / ID / TD / KD)  + 6 Students from Visual Communication department – Birmingham City University.

  • [SS 2021] Dare’n’Do 7: Radical-Viral-Infection-Project

    Our world has changed. The Post Pandemic terrain will be a landscape far different to any we have encountered before. As digital natives we are connected and tethered in a complex network and with an understanding of the necessity of physical entities. The design of tomorrow will require radical new ways of thinking.

    Imagine the designer as a living cell, embodied in a space that allows adaptation and mutation and imagine a design process under the paradigm of infection. Let us consider this new “infection” not as a harmful entity, but one that causes fascinating and unforeseeable mutations, unrestricted by disciplinary or social borders. This infection is far more than just gaining new information via research and applying them in well-known processes. The organism is being rewritten, the cell is mutating, changing shape, developing new abilities, and adapting in an ever-changing environment. The infection collides. Connects itself to others, creates unlikely bonds, it permeates and re-infects, soon the cell adapts, changes and begins to form new connections of its own. The infection takes hold.

    Radical-Viral-Infection-Seminar

    This semester Students from the Dare’n’Do Seminar at the State Academy of Arts and Design Stuttgart and from the Void Lab at the Birmingham City University (UK) will enter a joint mutation-experiment. The collaboration includes (i) a weekly seminar offering radical non-design impulses from experts, theoretical discussions and hands-on approach of understanding new media techniques. Through those impulses, a transformative and productive process occurs enabling individual interests to arise and unpredictable connections to be made. Combining critical reflection, via a feedback loop of radical thinking on cybernetics and system theories, and a hands-on experience in creative coding, will lead to a metaphorical infection the individual way of thinking as well as the artistic practice. What possibilities can an infection enable? Which new structures do evolve? What is collapsing – what surviving?

    Mutation and Adaptation Workshops

    Finally, this will lead into (ii) two intensive cross-collaborative workshops, where previously gathered knowledge will be put into practice in a sprint-like event. This second part of this project will activate a mutative process and adaptation whilst working in international and interdisciplinary teams, developing own mutational systems during two intense workshops. How can transformation processes be launched? In which way do adaptations influence another part of the system? How to engage with the fragility arising in a crisis of a complex system?

    Both, seminar and workshop, are about observing closely, complex and unknown systems. Gathering new understandings, through the process of making and interacting. Gaining experiences about and through new technologies, learning if and how to manipulate, adapt, resist or even create complex systems based on radical impulses. Furthermore, it will be analysed on how those systems are connected and how they can collide, mutate and adapt with others. By overcoming a natural hesitation and the own comfort zone, there is no limitation, no boundaries. But solely an occupation and development within an ever changing social and technological terrain.

    This Seminar is a collaboration between Natalie Weinmann, Academic Associate, Stuttgart State Academy of Art and Design, Germany (Dare’n’Do) and Kristian Jones, Lecturer in Visual Communication, Birmingham City University, U.K. (VOID LAB). Further information on projects of previous Dare'n'Do Seminars: https://abk-inkubator.de/darendo and previous projects by Kristian Jones: https://www.instagram.com/_kristianjones/

    The project is digitally & tech focused. Language spoken in the seminar will be English.


    When: 
    Kick-off: Monday 19th of April 2021; Radical-Viral-Infection-Seminar: alternating between Mondays + Thursdays 3pm; Mutation and Adaptation Workshops: 3rd-5th of June + 17th-19th of June 2021

    Where:
    Seminar: digitally
    Workshops: depending on the COVID situation at the ABK + digitally connected to the UK – otherwise fully digitally

    Registration and Questions:

    via email with information about study department + semester to: natalie.weinmann@abk-stuttgart.de. Participation is assured only after confirmation!



    • [WS 2020/21] Dare'n'Do 6: Irritation

       

       



      Irritation ist das Ergebnis eines komplexen Verarbeitungsprozesses in unserem Gehirn: ein für uns unbekannter Reiz durchbricht das uns Bekannte, Gewohnte, die sogenannte „Norm“. Es entsteht eine Diskrepanz zwischen dem vorliegenden Sachverhalt und dem, was wir erwartet haben. Wir versuchen durch erneutes Wahrnehmen mit allen Sinnen, durch Perspektivwechsel sowie durch wiederholtes Überprüfen den Reiz einzuordnen. Doch das Unbekannte lässt sich nun mal nicht in „Schablonen“ des Vertrauten einordnen. Wir sind irritiert.

      Doch warum sind wir irritiert? Was irritiert uns und wie gehen wir damit um?

      Im Umgang mit dem Unerwarteten im gestalterischen Schaffensprozess erleben wir häufiger Irritation. Vorerfahrung, Wissen und Persönlichkeit des Menschen, können neben zusätzlichen Faktoren, wie beispielsweise Zeit und Raum, einen Einfluss auf diesen Prozess haben. Ein wahrgenommener Reiz kann dadurch in Unwohlsein, Stress oder sogar Angst münden, aber auch in Freude, Spaß und Neugierde.

      In diesem Semester widmen wir uns bei Dare’n’Do der „Irritation“, den dahinterstehenden Hirnaktivitäten aus neurowissenschaftlicher Sicht und dem gestalterischen Umgang damit. Im Rahmen des Seminars versuchen wir durch (i) Recherche, (ii) einen experimentellen, produktiven Schaffensprozess sowie (iii) gemeinsame Reflektionssessions herauszufinden, wie diese wechselseitige Beziehung von Reiz und Emotion aktiv genutzt werden kann. Im Seminar beschäftigen wir uns mit der Fragestellung, wie wir „Räume“ erschaffen können, in denen Irritation hervorgerufen und ein produktiver und kreativer Umgang mit dem Reiz stattfinden kann.

      Für eine erfolgreichen Teilnahme an der Lehrveranstaltung ist einerseits eine durchwegs positive Bewertung der einzelnen Blockveranstaltungen und andererseits eine erfolgreiche Endabgabe notwendig.

      Weitere Informationen Ende September 2020 unter www.abk- inkubator.de/darendo und auf dem ABK Portal.




      • [SS 2020] Dare'n'Do 5: Science (Fiction) und Intuition

        “Trying to predict the future is a mug’s game. But increasingly it’s a game we all have to play because the world is changing so fast and we need to have some sort of idea of what the future’s actually going to be like because we are going to have to live there, probably next week.” (Douglas Adams) 

         

        In diesem Semester widmen wir uns bei Dare’n’Do experimentell und ergebnisoffen aktuellen wissenschaftlichen Themen aus spekulativer und narrativer Perspektive. 

         

        In aufeinander aufbauenden Phasen werden externe Impulse aus sich immer schneller entwickelnden wissenschaftlichen Bereichen, wie zum Beispiel der Medizin, der Robotik, Weltraumforschung und der Biochemie erst diskursiv, dann narrativ und final produktiv behandelt. Wir widmen uns dem Genre Science Fiction aus unterschiedlichen Perspektiven – Literatur, Film, Hörspiel, Videospiel und Kunst –, betrachten weitere spekulative Herangehensweisen innerhalb und außerhalb der Gestaltungsdisziplin und befassen uns mit philosophischen Denkrichtungen, wie zum Beispiel dem Transhumanismus. 

         

        Im Laufe des Seminars soll durch die externen Impulse und den laufenden Diskurs eine eigene Haltung gegenüber relevanten Themen von heute, wie beispielsweise die künstliche Intelligenz, und eine nachvollziehbare Vision für die Zukunft entwickelt werden, welche sich auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen stützt. Im letzten Schritt soll diese Vision in einer ergebnisoffenen und intuitiv-experimenteller Herangehensweise untersucht und final durch gestalterische Mittel erfahrbar gemacht werden. Medium und Stilmittel sind hierbei frei gestellt. 

         

        Das Seminar wird in 1 bis 2-wöchentlichen Treffen mittwoch- bzw. donnerstagnachmittags/- abends über Zoom stattfinden (weitere Infos über die Moodle Plattform nach Einschreibung). Einzelne Seminare werden von Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen (Robotic, Biochemie, Science Communication,...) diskursiv begleitet. Zwischen den Seminaren finden kleinere Vorbereitungen auf die individuellen Themen statt, welche die Diskussionen einleiten werden. Der finale Transfer in ein individuelles, gestalterisches Projekt findet zum Ende des Semesters statt.


        Das Seminar kann auch zur Vertiefung und Ergänzung des von Prof. Mohammadi und AM Natalie Weinmann gestellten BA-Arbeitsthemas in vorheriger Absprache dienen. 


        Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

        Wann? 1 bis 2-wöchentliche, digitale Treffen mittwoch- bzw. donnerstagnachmittags oder -abends über Zoom. Kickoff: 16.4.20 - 16h

        Mit wem? Einzelne Treffen werden von Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen diskursiv begleitet.

        Was muss geleistet werden? Zwischen den Treffen sollte man sich auf die individuellen Themen vorbereiten, die für die Diskussionen notwendig sind. Der finale Transfer in ein individuelles, gestalterisches Projekt findet zum Ende des Semesters statt. 

        Wieviele Teilnehmer*innen? Anzahl begrenzt auf 12 Teilnehmer*innen (verteilt auf alle Fachbereiche)

        Wie wird kommuniziert? Wichtige Termine und Updates über das abk–Portal. Alles weitere über Slack und Zoom.


        • [SS 2019/WS 2019_20] Dare’n’Do 4: Superposition – Phänomene der Welle


          „SUPERPOSITION“ - PHÄNOMENE DER WELLE. 

          Konfrontation mit unterschiedlichen Forschungs- wie Vermittlungsinstituten und Umgang mit dem physikalischen Phänomenen der Welle. 

          Studierende der Fachgruppen Architektur und Design der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart präsentieren elf experimentelle Arbeiten, die sich künstlerisch-forschend mit dem physikalischen Phänomen der Welle auseinandersetzen. Die Projekte sind im Rahmen eines Dare’n’Do Seminars entstanden und wurden von der Akademischen Mitarbeiterin Natalie Weinmann am Lehrstuhl für Grundlagen der Gestaltung und Experimentelles Entwerfen an der ABK Stuttgart organisiert und kuratiert.


          Die Exponate wurden 2019 im Club Zollamt in Stuttgart und 2020 in der EXPERIMENTA Heilbronn ausgestellt. Das Projekt SCIENC CLUB fand mit freundlicher Unterstützung durch die Kultur im Club Förderung der Stadt Stuttgart, der experimenta – Das Science Center in Heilbronn sowie der Firma traffo.io und Kniff Projektagentur statt.

          https://abk-inkubator.de/Ausstellung-Superposition-experimenta-Heilbronn

          https://abk-inkubator.de/Dare-n-Do-IV-Superposition

        • [WS 2018_19] Dare’n’Do 3: Identität


          Wie kann sich Identität zeigen, und wie kann man diese greifbar machen? Dare’n’Do lädt ein, um gemeinsam mit den Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern sowie externen Gästen über das Thema Identität aus ihren persönlichen und disziplinären Perspektiven zu sprechen. Der hierbei ermöglichte Diskurs gibt gleichzeitig den Impuls für die Seminarreihe Dare’n’Do für Studierende höherer Semester der Fachgruppen Architektur und Design unter der Leitung von Natalie Weinmann, Akademische Mitarbeiterin der ABK Stuttgart, und Julia Wolf, Künstlerische Mitarbeiterin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. 

          Gäste:
          Inés de Castro
          Lindenmuseum Stuttgart

          Ann-Kathrin Görisch 
          Blog Anniways, Göteburg, Schweden

          Larissa Hollaschke 
          Trends & Identity, Zürcher Hochschule der Künste, Schweiz

          Alexandra Mahnke
          Produktionszentrum Tanz und Performance e.V. Stuttgart

          Katarina Stjepandic
          Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, HU Berlin


          https://abk-inkubator.de/Dare-n-Do-III-Identitat

          • [SS 2018] Dare’n’Do 2: Gestaltung trifft Biochemie



            "Im Mittelpunkt des Seminars „Dare’n’ Do – Gestaltung kreuzt Biochemie“ der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart steht der interdisziplinäre Austausch. Design- und Architekturstudenten trafen dabei auf Forscher der Molekularen Biochemie des Stuttgarter Max-Planck-Instituts. Zwischen DNA-Strängen und Borromäischen Ringen ließen sich die Teilnehmer von den Inhalten, Denk- und Arbeitsweisen einer Wissenschaft befruchten, die sich im Wesentlichen mit Konstruktionen im mikroskopischen Bereich sowie dem Zusammenspiel von Elementen beschäftigt, und entwickelten daraus eine ganz eigene Ästhetik, welche die Jury begeisterte. Unter anderem entstanden Raummodellstudien, basierend auf Molekülbewegungen, und mechanische Selbstanordnungsversuche. Laut Preisgericht zeigt das Projekt das ganze Potenzial fach- und disziplinübergreifender Zusammenarbeit für gestalterische Innovation und kreatives Denken: „Eine Zusammenarbeit, von der es mehr geben sollte.“

            Jury Statement Competitionline Campus Award 2019. Winner in the category of faculty concepts.


            https://abk-inkubator.de/CompetitionCampusAward19

            • [WS 2017_18] Dare’n’Do 1: Aktualität und Relevanz der Ergebnisoffenen Forschung in Architektur, Design, Theorie und Naturwissenschaft 



              Dare 'n Do! Seminar-Angebot für Studierende im Master Architektur und im Diplomstudiengang Industrial Design zum ergebnisoffenen Forschen und Gestalten mit kleinen Entwurfseinheiten und offenem Diskurs.
              Ausgehend von der Hypothese “Forschung und Experiment bestimmen die Anwendung” an Stelle von “Anwendung bestimmt Forschung und Entwicklung” werden im Rahmen von Kurzvorträgen und Workshops unterschiedliche Positionen zeitgenössischer, experimenteller Methoden aus Architektur, Design, Theorie und Wissenschaft exploriert und angewandt.

              Externe Gäste:

              02.11.17 
              Roman Müller – Agile und Co-Active Transformationsprozesse

              23.11.17  
              Paula van Brummelen – Textil- & Flächendesignerin
              Responsive Surface

              07.12.17 
              Maximilian J. Urban – Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart Doktorand

              21.12.17 
              Chrissie Muhr – Vitra AG – Senior Design Researcher, Curator and Editor (Content & Form)

              11.01.18 
              Sebastian Schrof –Festo AG & Co. KG – Industrial Designer
              Leben in der Post-Singularität

              26.01.18  
              Julia Wolf – Design-Forscherin und freischaffende Designerin

              09.02.18  Maxie Schneider – Architektin



              https://abk-inkubator.de/Dare-n-Do-I-Relevanz-ergebnisoffener-Forschung