Seminar: Szenografische Inszenierung einer Ausstellung des Landesamts für Denkmalpflege über „BildungsBauen Baden-Württemberg – Hochschulbauten der Nachkriegs- und Postmoderne“ – Realisationsprojekt [SoSe 2021]
  • Waitlist enrolment

Prof. Tobias Wallisser / AM Karin Schulte

Modul 19 (B.A.) – AKA Interdisziplinär 
Modul 35 (M.A.) – freies Seminar
Interdisziplinäres Seminar

5 ECTS

In interdisziplinären Gruppen sollen Vorschläge für die szenografische Inszenierung einer Ausstellung des Landesamts für Denkmalpflege über „BildungsBauen Baden-Württemberg – Hochschulbauten der Nachkriegs- und Postmoderne“, die im Frühjahr/Sommer 2022 im Glaskasten des Neubaus 1 der ABK stattfinden wird, erarbeitet werden. 



Karin Schulte

Szenografische Inszenierung des Kubus im Kunstmuseum Stuttgart [WS 20/21]

Szenografische Inszenierung des Kubus im Kunstmuseum Stuttgart für die Ausstellung „zwischen system & intuition – Konkrete Künstlerinnen"

Interdisziplinäres Seminar

Prof. Tobias Wallisser (Architektur)

AM Karin Schulte (Weißenhof-Institut) 
Prof.in Veronika Aumann (Textildesign)  

WS 2020-2021: Projektarbeit, Kolloquien, Präsentationen, Dokumentation, ..
Folgeprojekt im SoSe 2021 als Realisierung


vermutlich Dienstag, 16:00-18:00 Uhr, kann mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutiert werden
Ort wird noch bekanntgegeben

Teilnehmeranzahl begrenzt auf 10 Plätze! 


In interdisziplinären Gruppen entstehen Entwurf und Realisation für die szenografische Inszenierung der Ausstellung „zwischen system&intuition – Konkrete Künstlerinnen“, die vom 26.06.2021 bis zum 01.11.2021 im Kubus des Kunstmuseum Stuttgart stattfinden wird. 
Die Ausstellung schlägt einen Bogen von den 1920er- bis zu den 1970er-Jahren: von konkret-konstruktivistischer Kunst zwischen den Weltkriegen, die Konkrete Kunst und Poesie der Nachkriegszeit bis zur Op Art. Ausgestellt werden Arbeiten u.a. von Sophie Täuber-Arp, Sonia Delaunay,  Vera Molnar, Marcelle Cahn und Charlotte Posenenske. Dabei reichen die Exponate von Grafiken und Gemälden über Plastiken, Skulpturen, Bekleidung bis hin zu Installationen und audiovisuellen Formaten
Konzipiert und entwickelt werden die gesamte Raumwirkung und Szenografie. Bezug nehmend auf Ausstellungsort und -inhalt wird sich mit (flexiblen) räumlichen Situationen, Wandbespielungen, Präsentationsformen, Ausstellungsmobiliar, Hängungsarten, Verbindungselementen, (textile) Raumtrennungen/-erzeugungen, Lichtgestaltung… auseinandergesetzt.
In interdisziplinären Teams werden im ersten Teil des Seminars freie, ungewöhnliche und radikale Konzepte und Szenografien für mögliche Ausstellungs- und Präsentationsformen entworfen. Im Austausch mit dem Kuratorinnenteam wird im zweiten Teil des Seminars ein Konzept oder wahrscheinlicher eine Mischung aus verschiedenen Konzepten und Ideen für die tatsächliche Realisierung im Kunstmuseum weiterentwickelt, entsprechend den spezifischen Anforderungen ausgearbeitet und anschließend umgesetzt.